Partnerschule

Zusammenarbeit mit

Schließfächer für Schüler
Schließfächer für Schüler

Linktipps

Fußball Aktionstag

Quelle: Nordbayerischer Kurier
Quelle: Nordbayerischer Kurier

Der Lesefant

Einen etwas „anderen“ Unterricht durften die Schüler aus den Klassen 1 bis 6 in der Dr.-Dittrich-Schule am 21. Oktober  erleben. Schon bei Schulbeginn führte der seit letztem Schuljahr pensionierte Lehrer Heinz Bauer, als Lesefant und Leselöwe verkleidet, den Schülern der ersten Klassen vor, wie Lesen richtig Spaß machen kann. Mit Zauber- und Jonglierkunststücken konnte er alle Schüler für dieses Thema interessieren und vor allem zum Lesen motivieren. Mit guten Büchern, so das Lied des Lesefanten, kann man jederzeit in ein fernes Land reisen: Ins Land der Phantasie. Auch im verdienten Ruhestand kann Herr Bauer nach 42 Dienstjahren das Lehren nicht lassen.

In der heutigen Zeit gerät das Lesen durch das Überangebot von Spielen im Internet und durch elektronische Spielkonsolen leider immer mehr in den Hintergrund. Nach den verbindlichen Vorgaben für den Unterricht kommt man aber ohne Lesen, Schreiben und Rechnen nur schwer durchs Leben.

Ausflug zum Lindenhof

Am 25.11.14 fuhr die Klasse DFK 2 gemeinsam mit der Klasse 2c  der Grundschule Pegnitz nach Bayreuth zum Lindenhof. Dort wurden sie schon von Hr. Kappauf erwartet. Herr Kappauf zeigte uns, welche verschiedenen Korn- und Brotarten es gibt und erklärte, welche Rolle Getreide für unsere Ernährung spielt.

Anschließend durften wir selbst aktiv werden. Dafür wurden wir in viele kleine Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte eine andere Aufgabe. Eine Gruppe musste z.B. Mehl mahlen. Eine andere Gruppe durfte aus selbstgemahlenen Mehl einen Waffelteig herstellen. Eine andere Gruppe durfte den Pizzateig ausrollen und wieder eine andere Gruppe durfte den Käse für die Pizza reiben. Jeder hatte etwas zu tun und Keinem wurde langweilig.

Auf dem Gelände des Lindenhofs entdeckten wir einen echten Lehmbackofen, in dem dann unsere Pizza gebacken wurde.  Herr Kappauf schürte den Ofen an und wir durften in der Zwischenzeit  das Gelände des Lindenhofs erkunden.

Besonders eindrucksvoll für uns war der Moment, in dem die Pizza in den heißen Lehmbackofen geschoben wurde und wenige Minuten später wieder fertig rausgeholt wurden.

Zum Abschluss gab es dann für jeden von uns ein Stück selbstgemachte Pizza und ein Stück selbstgemachte Vollkornwaffel, die wir dann zusammen gegessen haben.

Wir hatten viel Spaß und der Tag auf dem Lindenhof hat uns gut gefallen.

Weihnachtsfeier 2014

Quelle: Nordbayerischer Kurier
Quelle: Nordbayerischer Kurier

Pegnitzer Christkind kommt von der Dr. Dittrich Schule

Quelle: Nordbayerischer Kurier

"PEGNITZ. Die Stadt hat ein neues Christkind. Es ist Jenny Schröder. Sie hatte sich zusammen mit Jacqueline Dürtler und Anja Wendlik beworben. Eine Jury hörte gut zu, wie alle Drei zur Probe den Weihnachtsprolog und ein Gedicht eigener Wahl vortrugen. Dann wurde beraten, von Bürgermeister Uwe Raab zusammengefasst: „Ihr habt uns die Wahl schwergemacht!“"


mehr lesen: http://www.nordbayerischer-kurier.de/media-gallery/detail/689717/396875

Eine unerwarteter Besuch

Die Schüler der Klasse DFK1 staunten nicht schlecht, als der Bürgermeister, Herr Raab, plötzlich in ihrer Klasse stand und eine Überraschung für sie hatte. Ganze 50 Euro spendete er für ihre Klassenkasse!

Die Schüler, waren begeistert und bedankten sich herzlich bei ihm.

Ein gemeinsamer Besuch in der Eisdiele oder im CabrioSol, einmal im Kino die Biene Maja ansehen, Bücher und viele Süßigkeiten, waren einige der Vorschläge, die die Kinder, anhand der selbstgemalten Bilder an der Tafel, vorstellten. 

Was davon erfüllt werden konnte, teilen wir euch demnächst auch mit!

Mit den besten Wünschen für die weitere Schulzeit verabschiedete sich der Bürgermeister wieder in Richtung Rathaus.

Die Milch kommt doch vom Supermarkt!

Woher die Milch wirklich kommt, konnten die Kinder der 1.Klasse der Dr.-Dittrich Schule Pegnitz im Melkstand, auf dem Böhmerhof in Kosbrunn, hautnah sehen, riechen und auch schmecken. Neben Kälbchenstreicheln, mit der Hofkatze und dem Hund Luppi spielen, lernten sie die Nutztiere auf einem Bauernhof kennen. Dass so viel Zeit und Arbeit nötig ist, um als Landwirt bestehen zu können, konnten sie nicht begreifen. Mit gemischten Gefühlen liefen sie durch die Futtergasse des Kuhstalls, ganz nah an den Köpfen der Kühe vorbei. Besonderen Spaß machte es den Kindern, die neugierigen Kälbchen zu streicheln. Die Bäuerin Frau Brütting musste viele Fragen beantworten. Auf dem Sitz eines riesigen Traktors zu sitzen, erfüllte manchen Wunschtraum. Die Brotzeit musste am Butterfass erarbeitet werden. Dafür war die frische Butter besonders lecker. Die Schüler bedankten sich mit einem Geschenk bei Frau Brütting und fragten: „Dürfen wir mal wiederkommen?“ Im Unimog, in Oberhauenstein durch den herbstlichen Wald zu fahren, war für viele ebenfalls ein neues Erlebnis. Sich als Cowboy auf  dem Rücken eines Pferdes zu fühlen, bildete den nAbschluss dieses Unterrichtsganges.

Laterne, laterne, ...

Am 11.11.14 zogen die Klassen DFK 1, DFK 1A, DFK 2 und die SVE mit ihren selbstgebastelten Laternen durch das dunkle Schulhaus zum Parkplatz. Dort wurden sie von St. Martin auf dem Pferd begrüßt und willkommen geheißen. Martin zog vorweg und die Kinder mit Laterne und Gesang folgten ihm. Besonders eindrucksvoll für die Kinder war das kurze Rollenspiel der Klasse 5/6. St. Martin (Yasmin Weber) begegnete einen armen Bettler (Kai Sperber), mit dem er den Mantel teilte. Danach ging der Laternenzug in Richtung Turnhalle, wo bereits die Klasse 3 von Fr. Hösl auf die Kinder wartete. Mit viel Hingabe und Engagement führten sie die Martinsgeschichte als Singspiel auf. Die Kinder waren begeistert. Zum Abschluss gab es für die Schüler Martinsbrezen, die zusammen gegessen wurden. Wir  freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Höher, schneller, weiter …

Jedes Jahr kämpfen die Schüler der Dr. Dittrich Schule um die heißbegehrten Ehrenurkunden der Bundesjugendspiele. Kein Wunder, werden diese doch durch den Bundespräsidenten Joachim Gauck persönlich unterzeichnet. In diesem Jahr war es am 22. Juli 2014 wieder soweit. In den hart umkämpften Disziplinen Lauf, Weitsprung, Schlagball und Kugelstoß purzelten so einige neue Schulrekorde. Nur der Wettergott ließ die Pegnitzer in diesem Jahr im Stich. Kleine Regenschauer störten aber niemanden. Auch die besten Schwimmer und Billiardspieler wurden am Ende geehrt. Zu den glücklichen Ehrenurkundengewinner zählten mit jeweils über 1300 Punkten Sandro Strobel (Klasse 7), Philipp Tietze (Klasse 8) und Bastian Kraus (Klasse 8).

Projekt Floßbau Klasse 8

Im Mai bekam die Klasse 8 den Auftrag, in Partnerarbeit kleine floßähnliche Boote zu bauen, zu erproben und anschließend ein geeignetes Modell mit den Schülern der Klasse 5/6 zu bauen.

Zunächst erkundeten die Schüler die verschiedenen Möglichkeiten, ein Boot zu bauen. Anschließend wählte jedes Team einen Typ aus, besorgte das nötige Material und baute ihr Boot. Dabei ging es vor allem um gute Absprachen und ein arbeitsteiliges Werken. Anschließend stellten die Schüler ihre Werke vor der Schulgemeinschaft vor. In der Pegnitz im Wiesweiherpark probierten die Schüler die Schwimmfähigkeit ihrer Boote aus. Nach einer Vorauswahl geeigneter Modelle leiteten die Achtklässler die Schüler der Klasse 5/6 beim Bau ihrer Boote an.

Auf diese Weise entstanden in der Klasse 5/6 in Teamarbeit ebenfalls mehrere Boote.

 

Bewerbungscamp der Klasse 8 in Weißenstadt

Die Klasse 8 nahm vom 30.06.14 bis 4.07.14 an einem Bewerbungstraining der gfi Bayreuth teil. Dazu fuhren wir ins Waldheim nach Weißenstadt. In dieser Woche sollte jeder von uns eine eigene Musterbewerbungsmappe erstellen, Vorstellungsgespräche üben und eigene Stärken und Schwächen erkennen.

Um alle Aufgaben zu erfüllen, war die Woche mit Programm angefüllt. Jeden Tag hatten wir mehrere Stunden Unterricht. Es ging um Lebenslauf erstellen, Bewerbungen schreiben, Mappe gestalten, Vorstellungsgespräch üben. Ganz oft arbeiteten wir am Computer. Aber am Ende der Woche hatte jeder eine vollständige Bewerbungsmappe fertig.

Natürlich hatten wir auch Freizeit. Die nutzten wir für Teamspiele, Fußball schauen und spielen, baden im See oder einfach abhängen.

Zum Programm gehörte auch der Besuch eines großen Sägewerkes. In der Kletterhalle Wunsiedel probierten wir Kraft, Geschicklichkeit und Mut an der Kletterwand und beim Bouldern. Im Kristallkeller von Weißenstadt suchten wir Bergkristalle. Und bei einer Wanderung auf den Waldstein genossen wir die Aussicht auf das Fichtelgebirge.

Die Woche war sehr anstrengend, aber Spaß hat es trotzdem gemacht.

 

 

Sportprojekt

Eine Sportgruppe der Klassen 7 und 8 veranstaltete eine Bewegungsstunde für die SVE und die Klassen 1, 1A und 2.

Zunächst überlegten sich die Schüler in Partnerarbeit jeweils eine Bewegungsaufgabe, die jüngere Schüler bewältigen können. Anschließend bauten sie ihre Bewegungsaufgabe mit den entsprechenden Sportgeräten auf. Sie erklärten den anderen Schülern die Bewegungsaufgabe. Die übrigen Schüler der Sportgruppe probierten die Station aus und gaben Hinweise zur Sicherheit und Erklärung der Aufgabe.

In jeweils 1 Sportstunde konnten in der folgenden Woche dann die jüngeren Schüler die verschiedenen Bewegungsstationen ausprobieren. Die Schüler der Klassen 7 und 8 leiteten selbständig diese Sportstunden. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht.

 

Abschlussfahrt Klasse 9 vom 19. bis 23.05.2014 nach Veitshöchheim / Würzburg

Nach der Praxisprüfung im Mai machte sich die Klasse 9 auf den Weg in die verdiente Erholung ins Naturfreundehaus „Am Kalten Brunnen“. Neben Grillabend, Erkundung des Rokoko-Gartens und großen Portionen Eis im beschaulichen Veitshöchheim gab es auch im nahegelegenen Würzburg viel zu entdecken und zu erleben. Mit dem Schiff ging es über den Main zum „Alten Kranen“, der Anlegestelle der Personenschifffahrt. Eine Stadtführerin zeigte uns das mittelalterliche Würzburg und die Attraktionen wie die Residenz, den Dom und auch das Grab des Minnesängers Walter von der Vogelweide. Selbstverständlich statteten wir auch der Festung Marienberg und dem Käppele einen Besuch ab. Abends wurden die hungrigen Reisenden vom Italiener oder auch auf der Mainkuh am asiatischen Buffet verwöhnt. Natürlich durfte auch ein Besuch im Kino mit riesigen Getränken und jeder Menge Popcorn nicht fehlen, bevor wir uns von Würzburg auf einer nächtlichen Stadtrundfahrt verabschiedeten. Am heißesten Tag der Woche genossen wir die Natur in der Mainschleife bei Volkach. Hier konnten die Füße im Wasser baumeln und ein leckeres Eis sorgte für weitere Erfrischung. Hier besuchte die Abschlussklasse noch das Museum für Zeitgeschichte, in dem es viel über die Zeit der Weltkriege und das beschwerliche Leben der Nachkriegszeit zu erfahren gab. Eine rundum gelungene Reise, auf der wir viel Spaß hatten und Kraft für die bevorstehenden, weiteren Prüfungen sammeln konnten.

Partnerschule

Mehr Zufälle kann es nicht geben: Die Dr. Dittrich Schule auf der Roseggerstraße schließt mit dem Förderschulzentrum „Peter Rosegger“ einen Partnerschulvertrag. Entstanden ist der Partnerschulvertrag durch eine Brieffreundschaft unserer Klasse 7 von Herrn Zinke und der Klasse 6 von Frau Ufer aus Coswig. Aus Brieffreundschaft wird bekanntlich mehr. Im letzten Schuljahr unternahmen die Lehrer unserer Schule einen Lehrerausflug nach Dresden. Dabei wurden sie unter anderem durch eine Coswiger Lehrerin bewirtet. Dieses Jahr fand die Gegeneinladung statt und die Coswiger Lehrer kamen mit einer kleinen Delegation zum Höhlenfest der Dr. Dittrich Schule. Die Chance wurde genutzt und ein Partnerschulvertrag unterzeichnet. In Zukunft verpflichten sich beiden Schulen zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch, gemeinsamen Aktivitäten und Schülerkontakten. Koordiniert wird dieser Austausch durch Frau Zinke, des Coswiger Förderschulzentrums, und durch Herrn Zinke, des Sonderpädagogischen Förderzentrums Pegnitz.