Partnerschule

Zusammenarbeit mit

Schließfächer für Schüler
Schließfächer für Schüler

Linktipps

Förderzentrum übergibt Spende in Passau

Nach einer erfolgreichen Spendenaktion an der Dr. Dittrich Schule in Pegnitz, konnte man nun die gesammelte Summe übergeben. Am Freitag (05.07.2013) fuhren die Schülersprecher mit einigen Schülern aus der 6. Klasse nach Passau. Im Gepäck ein Spendenscheck über 737,73 €. Freudestrahlend wurde der Scheck an den Kindergarten St. Stephan übergeben. Nach einer Besichtigung des von Hochwasser betroffenen Kindergartens, wusste man, die Spende wird hier dringend gebraucht. Die Leiterin des Kindergartens, Frau Roth, freute sich sehr über die Spende und die damit verbundene Solidarität der Pegnitzer Schüler. Am Tag der Spendenübergabe musste Frau Roth auch erfahren, dass das Gebäude des Kindergartens auf Grund der Leichtbauweise komplett abgerissen werden muss. Umso größer war dann die Freude. Der Kindergarten in Passau stand 1,90m im Wasser des Inns. Jetzt versuchen die Kinder und ihre Erzieher im Notquartier einen Neuanfang zu wagen. Eine Einladung zur Einweihung des neuen Kindergartens wurde am Ende auch ausgesprochen.

„Unser grünes Klassenzimmer“ - Ein Gartenpavillon entsteht

Im SDW-Projekt im Jahr 2013 unter dem Rahmenthema „grünes Klassenzimmer“ wurde auf unserem Schulgelände ein neuer Gartenpavillon errichtet.

Die Motivation für dieses Projekt entstand während der notwendigen Fällung mehrerer Fichten, die für angrenzende Nachbarhäuser eine zu große Gefahr bei Sturm darstellten. Einerseits blieb dadurch auf dem Gelände, das Teil des langfristig angelegten Schulentwicklungskonzepts ist, eine Stelle, die es neu zu gestalten bedurfte. Andererseits sollte den Schülerinnen und Schülern auch ein bewusster Umgang mit dem nachwachsenden Rohstoff „Holz“ näher gebracht werden. Diese in der Vorplanung essentiellen Aspekte treffen im „Gartenpavillon“ zusammen. Er stellt die Verbindung aus der Weiterführung des Schulentwicklungskonzepts, gestalterischer Notwendigkeiten durch die Baumfällarbeiten und nachhaltigem Umgang mit wertvollen Ressourcen dar.

 

Schülerinnen und Schüler der Sonderpädagogischen Diagnose- und Werkstattklassen sollen auf bevorstehende Abschlüsse, vor allem aber auf den Übertritt in die nachschulische Lebenswelt vorbereitet werden. Dabei tritt die theoretische (Fach-) Wissensvermittlung hinter den Erwerb von personalen Kompetenzen zurück. Möglichst umfassend sollen die wichtigen Entwicklungsbereiche der Lernenden angesprochen werden. Rahmen bietet das Fach Berufs- und Lebensorientierung, in dem die selbstständige und erfolgreiche Lebensgestaltung angestrebt wird. Hier nehmen Projekte, die möglichst vielschichtig, umfassend und auf unterschiedlichen Wegen Lernangebote für die Schülerinnen und Schüler bieten, einen hohen Stellenwert ein. Zentral ist dabei der Bezug zur Lebenswelt der Lernenden. Unser „grünes Klassenzimmer“ bietet den idealen Ort für die Durchführung eines nach diesen Grundsätzen aufgebauten Projektes. Eingebunden in die unterschiedlichen Anforderungen und Aufgaben der Projektphasen, in denen Lerninhalte aus den Fächern Mathematik, Deutsch, BLO Theorie, Gewerblich-technische & hauswirtschaftlich-soziale Praxis sowie ferner PCB wurden im Projekt die fachspezifischen Schwerpunkte der genannten Entwicklungsbereiche strukturgebend umgesetzt.

zu den Fotos

bilderdoku.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Fahrradausbildung 2013

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4/5 machten sich in den letzten Wochen fit für den Straßenverkehr! Mit dem Verkehrerzieher der Polizei Pegnitz Herrn Schneider gab es jeden Mittwoch ganz ausgiebige Übungsstunden auf dem Fahrradverkehrsübungsplatz. Dort hat die Klasse die Vorfahrtsregeln, das Vorbeifahren an Hindernissen und auch das richtige Links-Abbiegen geübt. Im Unterricht wurde die Theorie gebüffelt. Verkehrszeichen, Vorfahrtsregeln und das rücksichtsvolle Vorgehen im Straßenverkehr waren wichtige Themen. Herr Schneider nahm auf dem Platz eine Prüfung ab und alle Schülerinnen und Schüler haben erfolgreich bestanden! Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Schullandheimbericht der Klassen 4/5 und 6

Am Montag, den 08.07.2013 war es endlich soweit. Auf ging’s ins Schullandheim auf die Burg Feuerstein in der Nähe von Ebermannstadt. Alle Kinder warteten voller Vorfreude auf dem Bus, der uns nach Ebermannstadt fuhr. Nach ca. 45 Minuten Fahrt sind wir dann endlich in Ebermannstadt angekommen. Doch da waren wir noch lange nicht am Ziel. Um auf die Burg Feuerstein zu gelangen, mussten wir alle erst noch 3 km bergauf gehen. Ein Glück, dass Herr Eckstein unser Gepäck schon mit dem Schulbus hochgefahren hat. Erschöpft und völlig geschafft kamen wir dann gegen Mittag auf der Burg an. Nachdem wir Mittag gegessen hatten, gingen wir auf unsere Zimmer, ...

mehr

zu den Fotos

Sport tut gut

Zum zweiten Mal in Folge wurden die Bundesjugendspiele an unserer Schule in einen kompletten Sporttag eingebettet. Erneut kämpften die Schüler nach einer kleinen gemeinsamen Erwärmung an der Kugelstoß-, Weitsprung-, Lauf- und Wurfanlage um wertvolle Punkte. Die verbrannten Kalorien konnten im Anschluss beim gesunden Schulfrühstück wieder aufgefüllt werden. Bis es dann schließlich weiter ging, mit sportlichen Höchstleistungen, an verschiedenen Stationen. So probierten sich die Schüler auf der Slackline, beim Power-Stacking, beim Maßkrugstämmen und vielem mehr. Zur Siegerehrung sah man letztendlich viele Strahlende Sieger. In diesem Jahr schafften auch wieder einige Schüler die Ehrenurkunde.

zu den Fotos

 

Drechseln in der Schule

Am 25.06.2013 nahmen die 7. Klasse im Werkraum unserer Schule an einen Drechselkurs für Einsteiger von 8 bis 11.15 Uhr teil Die 13 Schüler erhielten einen kurzen Vortrag über verschiedene Holzarten und deren Verwendung. Dies veranschaulichte der Kursleiter anhand von praktischen Beispielen. Im anschließenden Praxisteil stellten die Schüler ein Probestück, einen Salz- und Pfefferstreuer, sowie einen Kerzenständer her. Die Mädels und Jungen zeigten große Begeisterung und Freude!

zu den Fotos

 

Auch wir wollen helfen

Zu einer Spendenaktion anlässlich des Hochwassers rief die Klasse 6 am 24.06.2013 auf. Sie nutzen dafür das Morgenritual am Montagmorgen in der Aula unserer Schule. Hier stellten sie ihre Ergebnisse aus dem zuvor stattgefundenen Projekt zum Thema Hochwasser vor. In diesem haben die Schüler mit Hilfe von Zeitung, Internet und Atlas herausgefunden, an welchen Flüssen und in welchen Städten das Hochwasser besonders schlimm war. Damit das Geld nicht Anonym auf ein Spendenkonto geht, haben sich die Schüler dafür entschieden, es direkt an eine soziale Einrichtung zu Spenden, die den Fluten zum Opfer fielen. Man entschied sich für den Kindergarten St. Stephan in Passau. Die Spendenaktion erlebt derzeit einen großen Zuspruch. Viele Schüler, Lehrer und das Schulpersonal spendeten bereits zahlreiche Euros. Wir freuen uns über diese Resonanz und dass wir damit den Kindern in Passau helfen können.

 

 

Große Feier für Gäste

Bei einem Festakt am 14.Juni 2013 feierte unsere Schule ihr Vierzigjähriges Bestehen.

Die Vorbereitungen und die Durchführung dieser gelungenen Veranstaltung wurden von allen Lehrerinnen und Lehrern dem Hausmeister und den Schülerinnen und Schülern der Schule gestaltet.

Besonders beeindruckend waren die „Djember“ aus der Klasse 4/5 mit ihrem Trommeln und der Singgruppe, die die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schule und Kirche begrüßten.

Frau Kurzac, Frau Hösl und Frau Geigert hatten das Begrüßungsstück einstudiert. Die Trommeln (Djemben) wurden von der Sparkasse und dem Elternbeirat gespendet.

zum ganzen Artikel

 

Kleine Feier für Schüler

Anlässlich der 40 Jahr-Feier der Dr. Dittrich Schule feierten auch die Schüler am 14.06.2013. Zu Unterrichtsbeginn luden die Religionslehrer Frau Willacker und Frau Brinkmann gemeinsam mit einigen Schülern zum Gottesdienst ein. Im Anschluss bereitete unsere Fachlehrerin für Hauswirtschaft, Frau Müller, mit fleißigen Helfern einen Schulimbiss für alle Schüler vor. Der ein oder andere betrachtete danach noch die Ausstellungen für den Festakt am Nachmittag. 10 Uhr ging es dann für die Schüler in das vorzeitige und sonnige Wochenende.

 

zu den Fotos

 

 

Die „Djember“ - Trommeln an der DDS

Nach den Osterferien war es soweit: für die DDS konnte ein Klassensatz afrikanische Trommeln (Djemben) angeschafft werden.

Die ersten Trommelversuche machte die Klasse 4/5, nachdem die Schülerinnen und Schüler erfahren haben, aus welchen Ländern die Trommeln ursprünglich kommen und aus welchen Bestandteilen sie bestehen. Die Echtholztrommeln mit Ziegenfellbespannung müssen erst einmal richtig gehalten werden, damit die verschiedenen Schlagformen und Rhythmen geübt werden können.

Der ein oder andere hat sich ganz schön die Beine verknotet, um die Trommeln zu halten und auch rote Handballen zeigen, dass ein richtiger Trommelspieler erst mal viel üben muss, bevor das Trommeln locker von der Hand geht.

Deshalb üben die „Djember“ nun regelmäßig im Musikunterricht verschiedene Schlagformen, Rhythmen einzeln und zusammen zu spielen, das Tempo zu halten, auf einen Vorspieler zu hören oder auch den Rhythmus zu einem Lied zu spielen. Vor allem Übungen, wie „Alle spielen durcheinander“ und „Vollbremsung“ machen den „Djembern“ Riesenspaß.

 

„Jeder Mensch produziert 450 kg Müll im Jahr“

Unter diesem Motto beginn die Klasse 6 gemeinsam mit Ihrem Klassenlehrer Herr Zinke einen Projekttag zum Thema Mülltrennung. Gemeinsam erarbeiteten die Schüler, was mit dem Müll in Deutschland passiert und wie man das Recyclingsystem Best möglichst unterstützen kann. Am Ende bekam die Klasse 6 Einsicht in die Müllarten und beschloss, ab sofort auch selbst einen positiven Beitrag zur Mülltrennung beizusteuern. So wird in Zukunft nicht mehr nur noch zwischen Papier und Restmüll unterschieden, sondern die Klasse 6 will nun Restmüll, von Bio-, Papier- und Kunststoffmüll trennen. Nun hofft die Klasse, dass sie als Vorbild auf die anderen Klassen einwirken können.

 

zu den Fotos

 

 

Ferienstart auf der Sommerrodelbahn

Ein wichtiges Prinzip in der 6. Klasse ist ein gutes Sozialverhalten. Dabei wird nicht jedes falsches Verhalten bestraft, sondern richtiges Verhalten regelmäßig belohnt. Diesmal erarbeitete sich die Klasse über mehrere Wochen einen Ausflug auf die Sommerrodelbahn nach Pottenstein. Dieser sollte schon am Freitag nach Christi Himmelfahrt stattfinden. Da Wetter ließ diesen Ausflug aber in Wasser fallen. Am Freitag vor den Pfingstferien wurde schließlich der Ausflug nach Pottenstein nachgeholt. Die Schüler freuten sich über rasante Abfahrten und bestes Wetter in Pottenstein. Auf dem Rückweg wurde noch ein kurzer Stopp auf dem Spielplatz eingelegt, bis Schüler und Lehrer zufrieden in die wohlverdienten Pfingstferien starteten.

 

zu den Fotos

 

 

Roman Antonyuk gibt Privatkonzert

Roman Antonyuk aus Lemberg gab am 25.04.2013 ein Privatkonzert für die Schüler der Dr. Dittrich Schule. 8 Uhr trafen sich alles Schüler in der Aula. Mit großer Begeisterung und Interesse folgten die Kinder den Klängen und dem Gesang. Dabei spielte er auf dem ukrainischen Saiteninstrument der Bandura. Die Kinder waren vöölig begeistert und spendeten ihm großen Applaus. Antonyuk erklärte den Kindern auch, wo er herkommt und zeigte dies an der Karte. Im Anschluss begab er sich noch für eine kleine Zugabe in einzelne Klassen. Besonders derartige musikalische Höhepunkte machen das Schulleben der Dr. Dittrich Schule aus.  

 

Klasse 6 übernimmt Pausenverkauf

Am 25.04.2013 war etwas anders in der Pausenhalle. Plötzlich stand da in der Pausenverkaufsstelle nicht wie bisher die Bäckereiverkäuferin, sondern die Schüler der 6. Klasse. Sie übernahmen für einen Tag den Pausenverkauf und verkauften gemeinsam mit der Hauswirtschaftslehrerin Frau Müller, sowie deren Klassenlehrer Frau Dresel und Herr Zinke. Es gab Brot- und Obstspieße, sowie Waffeln. Natürlich wurden auch Getränke verkauft. Gelohnt hat sich der Pausenverkauf auf jeden Fall. Der Gewinn floss direkt in die Klassenkasse der Klasse. Der nächste Pausenverkauf ist bereits geplant.

 

zu den Fotos

 

 

Boys Day an der Dr. Dittrich Schule

Unsere Schule braucht Fachpersonal. Deswegen sind wir immer wieder froh, wenn sich Sonderpädagogen dafür entscheiden, an unserer Schule zu arbeiten. Leider gibt es hier immer weniger männliche Bewerber. Doch auch diese sind wichtig für einen guten Unterricht. Um für den Lehrerberuf zu werben, lud die Dr. Dittrich Schule am 25.04.2013 4 Jungen der Pegnitzer Realschule und des Gymnasiums zum jährlich wiederkehrenden Boys Day ein. Die Schüler schauten interessiert beim Unterricht zu und halfen den Lehrern bei der Förderung der Schüler.

Aber auch Schüler unserer Schule schnupperten in typische Frauenberufe. So gingen die Schüler der 7. Klasse in Kindergärten oder den Verkauf. Auch die Schülerinnen der 7. Klasse machten mit. Für sie gibt es seit vielen Jahren den Girls Day.

 

 

McDonalds in der Dr. Dittrich Schule?

Was war denn da los. Burgergeruch in der Dr. Dittrich Schule. Hat da etwa ein führender Burgerhersteller eine Filiale in der Dr. Dittrich Schule eröffnet? – Nein! Es war die Klasse 6. Sie hat mit Erreichen des Sozialzieles, ihre Belohnung bei ihren Klassenlehrern eingelöst. Gemeinsam wurde gekocht. Die teilnehmenden Schüler haben sich für Burger entschieden. Die Selbstgemachten Burger schmeckten sogar viel Besser, als das Fast Food in den Burgerketten. Da merkt man wieder, wie lecker, gutes benehmen sein kann.

 

zu den Fotos

 

„Schläfst du schon...?“

Am 30.11.12 war es endlich soweit, die langersehnte Schulhausübernachtung stand vor der Tür. Los ging es für die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse am Freitag direkt nach dem Schulvormittag. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es ab zum „Cabrio Sol“ zu einem fröhlich, spaßigen Schwimm- und Badenachmittag. Nach so viel sportlicher Betätigung hatten sich die Schüler eine Stärkung verdient. Auf dem Speiseplan für das Abendessen standen Chicken Nuggets, Pommes und Salat. Im Anschluss an das Abendessen gab es eine abenteuerliche Fackelwanderung durch das verschneite Pegnitz. Bevor die Nachtruhe ausgerufen wurde, gab es noch eine gruselige Gute-Nacht-Geschichte über einen diebischen Weihnachtsmann. Nach und nach kehrte dann in den Schlafsälen Ruhe ein.

Der nächste Morgen begann um 8 Uhr mit den Vorbereitungen für das gemeinsame Frühstück, zu dem auch Eltern, Geschwister und Lehrer herzlich eingeladen waren. Das Frühstück bildete einen schönen Abschluss der Schulhausübernachtung. Gegen 10 Uhr wurde dann die Schüler wieder ihren Eltern übergeben.

Die Schulhausübernachtung war ein unvergessliches Erlebnis für die Schüler und alle fiebern schon der nächsten gemeinsamen Aktivität mit der Klasse entgegen.

 

zu den Fotos

 

Pegnitzer erneut gute Gastgeber

Zum zweiten Mal in Folge lud die Dr. Dittrich Schule zum traditionellen Nikolausturnier ein. Diesmal wurde das Turnier am 05.12.2012 durchgeführt. Der Einladung folgten wieder die Förderzentren aus Bayreuth, Weidenberg und Kulmbach.

Neben vielen interessanten Spielen, stand natürlich die sportliche Fairness im Vordergrund. Am Ende schafften die beiden Jungenmannschaften der Klasse 5/6, sowie 7-9 jeweils den 4. Platz. Besonders erfreulich war in diesem Jahr, dass sich auch die Mädchen an den Start trauten. Sich erreichten am Ende den 5. Platz. Die beiden Sportlehrer waren am Ende auf jeden Fall zufrieden mit dem Einsatz der Schüler. Im nächsten Jahr wird die DDS auf jeden Fall wieder angreifen!

Ein besonderer Dank gilt der Klasse 8, die sich um die Verpflegung kümmerte.

 

zu den Fotos

 

Berufsorientierungscamp der Klasse 8 in Obertrubach, 24.09.-28.09.2012

Die letzte Septemberwoche verbrachte die Klasse 8 im Rahmen der erweiterten vertieften Berufsorientierung im BO-Camp des Kolpingwerks in Obertrubach.

Im Bildungshaus hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihr individuelles Repertoire an berufsrelevanten sozialen und personalen Kompetenzen und die Teamfähigkeit zu erweitern. Im Camp wurde die Anwendung von Problemlösestrategien in berufsrelevanten Situationen trainiert. Die Lernenden identifizierten persönliche Stärken und Fähigkeiten in Hinblick auf die berufliche Orientierung und übten diese ein.

Neben erlebnispädagogischen Übungen, praktischen berufsrelevanten Aufgaben sowie Übungen zur Selbst- und Fremdeinschätzung wurde die Recherche betrieblicher Anforderungen geübt. Bei der Betriebsbesichtigung im Dorfladen „Wölfel“ gab es viele interessante Informationen rund um den Beruf des Verkäufers zu sammeln.

Beim vielen Freizeitaktivitäten, wie Wanderungen, dem Besuch des Motoradmuseums in Möchs oder am Lagerfeuer konnten sich die Jugendlichen erholen und neue Kraft zum Lernen tanken.

 

zu den Fotos